LKW-Gespann von Windböe erfasst - Anhänger drohte auf Gegenfahrbahn zu stürzen

Techn. Hilfe > Sturm
Hilfeleistung mittel (H2)
Zugriffe 884
Einsatzort Details

Bundesstr. 6 zwischen Heere und Nauenburg
Datum 10.12.2014
Alarmierungszeit 20:12 Uhr
Einsatzende 20:13 Uhr
Einsatzdauer 1 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Mannschaftsstärke 1:4
eingesetzte Kräfte

Polizeiinspektion Salzgitter
    FF Baddeckenstedt
    Gemeindebrandmeister
      FF Klein Elbe
        FF Haverlah
          Fahrzeugaufgebot   Löschgruppenfahrzeug  Gerätewagen mit Zusatzbeladung  Gerätewagen Gefahrgut

          Einsatzbericht

          Ein LKW-Gespann wurde von einer Windböe erfasst und der Anhänger drohte auf die Gegenfahrbahn zu stürzen. Der Anhänger hang halb in der Luft (ca. 45 Grad) und wurde lediglich nur noch durch die befestigte Deichsel am Zugfahrzeug am umkippen gehindert.

          Die Polizei sperrte darauf hin zwischen Nauenburg und Heere die Bundesstraße 6.

          Die Feuerwehr richtete den Anhänger wieder auf. Das LKW-Gespann wurde anschließend zum Parkplatz Nauenburg begleitet, indem der LKW-Gespann auf der Gegenfahrbahn fuhr und auf der Richtungsfahrbahn ein Sattelkipper im Windschatten fuhr, damit der leere LKW-Gespann nicht erneut durch die starken Windböen erfasst werden konnte. Nachdem der LKW-Gespann auf Parkplatz Nauenburg angekommen war, wurde die Weiterfahrt für das LKW-Gespann untersagt.

          Anschließend wurde die Bundesstraße wieder für den Verkehr freigegeben.